2009

Delegiertenversammlung des Aargauisch Kantonalen Schwingerverbandes in Biberstein - 12.12.2009

An der Delegiertenversammlung des Kantonalverbandes wurde der ehemalige Präsident des SKL Peter Wüst aus Unterentfelden zum Ehrenmitglied ernannt. Neben Peter sind vom Schwingklub Lenzburg noch Christian Zürcher, Albert Häusermann und Pius Steinmann Ehrenmitlieder des Kantonalverbandes. Yves Steinmann wurde dafür geehrt, dass er als erster Aargauer in seiner Karriere hundert Zweige an Jungschwingertag gewonnen hatte. Leider war er nicht anwesend. 

Schwinger-Schnuppertag am Samstag, 5. Dezember 2009 

Auch der Schwingklub Lenzburg und Umgebung beteiligte sich am gesamtschweizerischen Schwinger-Schnuppertag am 5. 12. 2009. Hier sind einige Bilder von diesem Anlass

Bänzen-Schwinget in Zofingen - 06.12.2009

Von den Jungschwingern des Schwingklubs Lenzburg konnte an der Hallenmeisterschaft des Aargauer Nachwuchses insbesondere Colin Graber aus Schafisheim überzeugen. Er gewann als lachender Dritter in seiner Kategorie, nachdem der Schlussgang gestellt ausging. 

Generalversammlung des Schwingklubs Lenzburg und Umgebung - 14.11.2009

Die Generalversammlung des Schwingklubs Lenzburg und Umgebung fand im Jahr 2009 am 14. November im Klubhaus des FC Niederlenz statt. 
Präsident Rudolf Dürig konnte auf ein sehr erfolgreiches Vereinsjahr zurückblicken. Wichtigste Begebenheit des Jahres war die Inbetriebnahme des neuen Schwingkellers in Möriken. Dank eines grossen Arbeitseinsatzes vieler Mitglieder des Schwingklubs konnte in wenigen Monaten bis Anfang November der Innenausbau des Schwingkellers abgeschossen werden. Der Schwingklub verfügt nach zweijährigem Unterbruch wieder über ein eigenes Trainingslokal. 
Auch das Einweihungsschwingfest und der Aargauer Kantonale Jungschwingertag konnte erfolgreich Anfang September in Möriken durchgeführt werden. Höhepunkt des nächsten Vereinsjahres ist sicherlich der erste Hallenschwinget in der VIANCO-ARENA in Brunegg. Das Schwingfest wird zusammen mit einer Jassveranstaltung durchgeführt. 
Sportlich schlugen sich die Aktivschwinger und die Jungschwinger des Schwingklubs wieder ausgezeichnet. Dank den Gebrüdern Thürig gewann der Schwingklub Lenzburg von allen Aargauer Klubs am meisten Kränze. Yves Steinmann aus Villmergen erkämpfte sich in diesem Jahr seinen 100 Zweig an einem Jungschwingertag. Auch die jüngeren Nachwuchsschwinger gewannen eine grosse Zahl von Zweigen. 
Im Vorstand des Schwingklubs Lenzburg kam es zu zwei Rochaden. Bernhard Graber trat nach rund 20 Amtsjahren als Kassier zurück. Auch der Technische Leiter Jungschwinger Niklaus Alpiger trat aus dem Vorstand aus. Er wird sich aber weiterhin an der Betreuung der Jungschwinger bei Wettkämpfen und Trainings beteiligen. Er wird dies zusammen mit dem neuen Technischen Leiter Jungschwinger Kevin Steinmann tun. Das Amt des Kassiers übernahm Beatrice Senn aus Niederlenz. 
Gleich drei Mitglieder wurden an der Generalversammlung per Akklamation zu Ehrenmitgliedern des Schwingklubs Lenzburg. Eugen Greder, der sich sehr für den Innenausbau des Schwingkellers engagierte wurde in Absentia zum Ehrenmitglied des Schwingklubs Lenzburg. Peter Schärer aus Möriken, der sich trotz gesundheitlichen Beschwerden einen sehr grossen Einsatz für den Schwingkeller leistete, durfte sich ebenfalls über die Ehrenmitgliedschaft beim Schwingklub freuen. Er hat sich aus zur Verfügung gestellt, das Amt des Abwarts des neuen Schwingkellers zu übernehmen. Selbstverständlich wurde auch unser langjähriger Kassier Bernhard Graber Ehrenmitglied des Schwingklubs Lenzburg und Umgebung. Nach der Generalversammlung fand sogleich das Helferfest für alle, die beim Ausbau des Schwingkellers und beim Einweihungsschwingfest geholfen haben, statt. 

30. 10. 2009

Wichtige News

Es ist so weit! Das Training findet ab sofort im neuen Schwingkeller in Möriken statt.


Dem verunfallten Jungschwinger Marco Senn wünsche ich im Namen des Schwingklubs Lenzburg und Umgebung eine gute Besserung.

25. 10. 2009

Update

Olma-Schwinget in St. Gallen

Sebastian Greder durfte am Olma-Schwinget in St. Gallen teilnehmen. Mit zwei Siegen, zwei Unentschieden und zwei Niederlagen gelang ihm eine durchschnittliche Leistung. Sebastian ersetzte Guido Thürig, er eigentlich mitschwingen sollte, aber wegen der im September erlittenen Knieverletzung Forfait geben musste. 

Jungschwingertag Schoren, Mühlau - 27.09.2009

Am letzten Sonntag fand im Freiamt der letzte Wettkampf für die Jungschwinger in dieser Saison statt. Von den Jungschwingern des Schwingklubs Lenzburg und Umgebung schlug sich Nick Alpiger am besten. Dank einem gestellten Schlussgang in seiner Kategorie, belegte er in der Endabrechnung Rang 1c. Als einziger Lenzburger qualifizierte sich Colin Graber aus Schafisheim bei den Jungschwingern mit den Jahrgängen 1998/1999 für den Schussgang. In diesem Unterlag er jedoch dem einheimischen Andreas Döbeli. Einen weiteren Zweigewinn feierte in seiner erfolgreichsten Saison seiner Karriere Lukas Beeler aus Dürrenäsch. Er eroberte gerade noch den letzten Zweig in seiner Kategorie. Für den Staufener Mathias Pfulg gab es im Freiamt den ersten Zweiggewinn überhaupt. Die übrigen Lenzburger Teilnehmer Dominik Meier, Jonas Graber, Gian Alpiger und Marco Senn klassierten sich alle im Mittelfeld. 

Herbstschwinget Reidermoos - 12.09.2009

Wenig glücklich kämpften die Lenzburger Aktivschwinger beim Herbstschwinget Reidermoos. Der Eidgenosse Guido Thürig verletzte sich im ersten Gang gegen Christoph Bieri am Knie. Laut Guido ist die Verletzung nicht sehr schlimm. Er hofft, das Training für die nächste Saison bereits im Oktober aufnehmen zu können. 
Sebastian Greder erreichte nach einem happigen Programm Rang 7c. Er besiegte die Kranzer Stefan Kunz und Matthias Studinger, gegen den Lokalmatador Matthias Arnold und Samuel Schaffner gab es ein Unentschieden und gegen den Tagessieger Christoph Bieri machte er Zweiter. Beat Gehrig stellte gleich drei Mal, erreichte aber nur einen Sieg, was nicht zu einer guten Platzierung reichte. 
 

Aaraguer Kantonaler Jungschwingertag und Einweihungsschwinget - 06.09.2009

Nordwestschweizerisches Schwingfest in Buchs (AG) - 30.08.2009

Mario Thürig wird nach gestelltem Schlussgang Zweiter - Guido erobert 9. Kranz des Jahres

Mario Thürig wurde nach einem gestellten Schlussgang gegen den gleichaltrigen Aargauer Eidgenossen Christoph Bieri zweiter bei der diesjährigen Austragung des Nordwestschweizerischen Schwingfestes. Der Tagessieg erbte vor 3200 Zuschauern in Buchs der Solothurner Turnerschwinger Thomas Zindel. Im ersten Gang bezwang Mario den Glarner Routinier Fridolin Beglinger problemlos. Wie erwartet bekam er es im zweiten Gang mit einem weiteren Gast zu tun. Gegen den Oberaargauer Matthias Sempach erkämpfte sich Mario einen Gestellten. Den zähen Baselbieter Cedric Huber überraschte Mario mit Kurz und Fussstich. Im vierten Gang gewann Mario platt mit Wyberhaken gegen den Obwaldner Eidgenossen Peter Imfeld. Gegen Patrick Waldner qualifizierte er sich problemlos für den Schlussgang. In diesem versuchte Mario den Ostaargauer mit Wyberhaken zu bezwingen, Christoph suchte sein Heil mit Konteraktionen. Oft wurde zum Schwung erst am Platzrand angesetzt. Keiner der beiden Kontrahenten riskiere schlussendlich 100% - sie riskierten vielleicht 95%-, womit dieser Gang leider Unentschieden endete. 
Guido Thürig unterlag im ersten Gang dem Toggenburger Köbi Roth. Nach einem technisch unsauberen Hakenangriff des Westaargauers konnte der Ostschweizer mit seiner gefürchten Boderarbeit vollstrecken. Im zweiten Gang gab es eine zehn gegen Matthias Graber. Der Entlebucher Eidgenosse Ueli Banz konnte einen Wyberkakenangriff von Guido perfekt kontern. Mit zwei Maximalnoten gegen Cedric Huber und Roland Fischer blieb Guido weiter im Rennen um den Kranz. Diesen sicherte er sich gegen den Solothurner Ueli Lisser, der an diesem Tag der einzige Gegner der Thürigs aus dem westlichen Nachbarkanton war. Zum ersten Mal in seiner Karriere erreichte er neun Kränze in einer Saison, und er gewann bei jedem Kranzfest, an dem er teilnahm, die Auszeichnung. 
Sebastian Greder fand im sechsten Gang gegen den Solothurner Christoph Sutter kein Siegrezept, womit er das Eichenlaub um einen halben Punkt verpasste. Einen tollen Gang lieferte er insbesondere gegen den Eidgenossen Ueli Banz, dem er beinahe einen gestellten abtrotzen konnte. 
Von den Nichtkranzern schnitt überraschend Beat Gehrig am besten ab. Er profitierte von einer günstigen Einteilung, die ihm zu drei Siegen verhalf. Daneben erreichte er noch ein Unentschieden. Gegen die beiden Kranzschwinger Christoph Löw und Johann Scherrer verlor er deutlich. Yves und Kevin Steinmann waren zur Mittagspause ausgezeichnet klassiert (38.50 Punkte). Kevin besiegte den nicht zu unterschätzenden Turnerschwinger Stefan von Rotz und stellte den Kranzer Matthias Graber. Yves besiegte den Kranzer Johann Scherrer. Kevin verlor am Nachmittag zwei Mal gegen Kranzschwinger deutlich und stellte im letzten Gang gegen den Baselstädter Patrick Wittlin. Yves stellte im vierten Gang den Kranzer Christoph Sutter. Danach verlor er gegen die Nichtkranzer Stefan Aebi und Silvan Schenk. 

Schwägalp Schwinget - 16.08.2009

Ostschweizer Bergkranz für Guido und Mario Thürig

Trotz sehr starker Konkurrenz gelang es beiden Thürig Brothers, den Kranz beim Schwägalp-Schwinget zu gewinnen. 
Guido Thürig kam im Anschwingen zu zwei souveränen Siegen gegen Ruedi Eugster und Bruno Manser. Im dritten Gang wurde Guido der dreifache Schwingerkönig Jörg Abderhalden zugeteilt. Zur grossen Freude aller anwesenden Lenzburger Schwingerfreunde und zur grossen Überraschung der anwesenden Ostschweizer Zuschauer gelang es Guido, den König mittels eines Wyberhakens platt auf der Rücken zu befördern. Nach dieser Leistung führte Guido zur Mittagspause die Rangliste an. Jörg Abderhalden verletzte sich leider im vierten Gang gegen Bruno Müller. Guido durfte im vierten Gang gegen den anderen Schwingerkönig Nöldi Forrer antreteten. Der Toggenburger Hüne konnte dieses Duell relativ rasch für sich entscheiden. Im fünften Gang unterlag Guido nach einem Hüfter dem Bündner Edi Philipp, der sich dadurch für den Schlussgang gegen Nöldï Forrer qualifizierte. Guido verlor gegen diesen Gegner schon am Eidgenössischen in Aarau. Den Kranz sicherte er sich mit einem Sieg gegen den Appenzeller Raphael Zwyssig. 
Mario Thürig unterlag im ersten Gang ein weiteres Mal dem Bündner Routinier Stefan Fausch. Schon bei Marios zweiten Gang mussten die angereisten Lenzburger Schwingfans feststellen, dass er an diesem Tag nicht seine Normalform hatte. Augenfällig war besonders, dass Mario sehr schnell ausser Puste geriet. Gegen Michael Rhyner erreichte Mario nur einen Gestellten. Den Schaffhauser Marco Pedrazzi konnte er mit Wyberhaken platt auf den Rücken legen. Im vierten Gang stand Mario der einheimische Ueli Roth gegenüber. Auch in diesem Gang tat er sich schwer, und er konnte keinen siegbringenden Wurf anbringen. Mit einer Zehn gegen den Appenzeller Bruno Manser konnte er sich trotzdem noch die Chance auf den Kranzgewinn erhalten. Um den Kranz wurde ihm der junge Zürcher Defensivspezialist Fabian Kindlimann zugeteilt. Nach rund drei Minuten gelang es Mario mit einem Kurz seinen Kontrahenten platt auf den Rücken zu spedieren, womit er sich seinen zweiten Schwägalp-Kranz seiner Karriere sichern konnte. Dass Mario bei diesem Erfolg auch ein wenig Glück hatte, beweist die Tatsache, dass er einer von zwei Schwinger war, die ohne einen Sieg gegen einen Eidgenossen den Kranz gewinnen konnte. Den Aargauer Triumph komplett machte Christoph Bieri, der sich den Kranz mit einem vor allem für die einheimischen Zuschauer überraschenden Sieg im sechsten Gang gegen Urban Götte sichern konnte. 
Als dritter Lenzburger durfte auch Sebastian Greder aus Niederrohrdorf am Schwägalp-Schwinget teilnehmen. Er rückte für Lukas Meier nach. Sebastian begann sein Pensum mit einer Niederlage gegen Ueli Roth und einem Gestellten gegen den Glarner Peter Horner. Im dritten Gang gab es eine Maximalnote gegen den Turnerschwinger Claudio Hosang dank eines perfekten Kniestiches. Der Eidgenosse Andy Büsser war im vierten Gang eine viel zu grosse Hürde und es setzte eine schnelle Niederlage ab. Mit 35.75 Punkten erreichte er gerade noch den Ausstich. Sein zweites Unentschieden des Tages erkämpfte er gegen den Toggenburger Roman Bösch, und zum Abschluss gewann Sebastian gegen den Appenzeller Ivan Jann. 

Basellandschaftliches Kantonalschwingfest in Lausen - 09.08.2009

Mario und Guido gemeinsam mit zwei Solothurnern im ersten Rang - Yves und Sebi verpassen Kranz hauchdünn

Mario und Guido Thürig eroberten ihren jeweils fünfzigsten Kranz ihrer Karriere standesgemäss. In der Schlussabrechnung belegten sie die Ränge 1c und 1d. Mario besiegte im ersten Gang ohne Probleme Thomas Stüdeli. Mit einem perfekten Hüfter konnte Bruno Gisler im zweiten Gang Mario auf den Rücken befördern. Die Kranzschwinger Remo Stalder, Michael Lang und Christophe Löw besiegte der zweifache Eidgenosse ohne Probleme. Zum Abschluss durfte Thomas Notter gegen Mario antreten. Der Ostaargauer Turnerschwinger hatte auch diesmal keine Chance und unterlag sehr schnell nach einem Wyberhaken von Mario. Guido Thürig kam es zum Auftakt mit Thomas Zindel zu tun. Nachdem Guido zu Beginn den Gang dominiert hatte, nützte der Solothurner in der letzten Minute seine gute Kondition aus und beförderte Guido mit eine Knietätsch auf den Rücken. Marcel Kropf,

guido-und-mario-50.jpg

Christophe Löw und Matthias Graber blieben gegen den Technischen Leiter des Schwinklubs Lenzburg chancenlos. Im fünften Gang wurde Guido Michael Gschwind zugeteilt, der ihn am Solothurner besiegen konnte. In einem harten Kampf gelang Guido schlussendlich die Revanche. Zum Abschluss durfte er gegen Andreas Henzer antreten. Guido gelang, was kaum einer für möglich hielt, er konnte den national bekannten Defensiv-Spezialisten am Boden auf den Rücken drehen. Pech hatte Yves Steinmann, der mit vier siegen einem Unentschieden und einer Niederlage schlussendlich den ersten Kranz seiner noch jungen Karriere um einen Viertelpunkt verpasste. Im ersten Gang musste er gegen den Stadtbasler Henric Thönen antreten. Der Turnerschwinger gilt als der beste Nichkranzer der Nordwestschweiz. Nach zwei Minuten entschied Thönen den Gang gegen Yves Steinmann zu seinen Gunsten. Thönen gehörte am Abend verdientermassen zu den Kranzgewinnern. Yves erholte gut vonder Startniederlage und besiegte im zweiten Gang den gefürchten Konterspezialisten Klemens Stegmüller. Im dritten Gang wurde der Waadländer Gast und Kranzschwinger Samuel Dind auf den Rücken gelegt. Im vierten Gang gelang Yves sogar ein Plattwurf gegen den Kranzschwinger Johann Scherrer. Gegen den Zofinger Kranzschwinger Philipp Lötscher gab es einen Gestellten. Zum Abschluss durfte er gegen Remo Kocher vom Schwingklub Binningen antreten. Kocher ist schwingerisch eindeutig ein Schuler von Andreas Henzer, versuchte der doch vor allem mit Brienzer den Gang für sich zu entscheiden. Nach einige heiklen Situationen auf beiden Seiten, gelang Yves in den letzten Sekunden ein Schlungg, den er aber am Boden vervollständigen musste. Schlussendlich fehlten Yves trotz zwei Siegen gegen Kranzschwinger ein Viertelpunkt zum Kranz.Sebastian Greder fiel mit einem gestellten gegen den untersetzten Turnerschwinger Roland Fischer im sechsten Gang noch aus den Kranzrängen, nachdem er zuvor die beiden höher eingestuften Damian Zurfluh und Cedric Huber stellen konnte. Kevin Steinmann kam am Morgen zu zwei Siegen gegen Nichtkranzer. Am Nachmittag durfte er nur noch gegen kräftige Kranzschwinger antreten. Gegen Daniel Pauli, Harald Cropt und Christoph Sutter gab es dann lauter Niederlagen. Nach seinem ersten Wettkampf in diesem Jahr ist noch schwer abzuschätzen, wie stark unser einziger Turnerschwinger im Moment ist. Beat Gehrig konnte den ersten Gang gewinnen, verlor dann aber dreimal, womit er den Aussstich um einen Viertelpunkt verpasste. 

24. Surentaler Nachwuchsschwingertag in Geuensee - 09.08.2009

Fünf Zweige für Lenzburg Verstärkt im Kanton Luzern

Das beste Ergebnis erreichte Michael Bächli vom Schwingklub Zurzach mit 56.50 Punkten in der Kategorie 97/98. Nur eine Viertelpunkt weniger erreichte der Seetaler Christian Siegrist. Den letzten Zweig in dieser Kategorie konnte sich der Niederlenzer Marco Senn sichern. Für einmal nicht unter den Zweigewinnern befindet sich Colin Graber. Sein Bruder Jonas machte es dafür in der 95/96-er Kategorie besser. Mit 55.00 Punkte konnter sich unter die Zweiggewinner einreihen. In der selben Kategorie holte Nick Alpiger gab es auch einen Zweig für Nick Alpiger. 

Eidgenössischer Nachwuchsschwingertag in Le Mouret - 02.08.2009

Yves Steinmann im Mittelfeld 

Yves Steinmann konnte den anvisierten Zweiggewinn am Eidgenössischen Nachwuchsschwingertag nicht bewerkstelligen. Mit je zwei Siegen, Gestellten und Niederlagen erreichte 54.50 Punkte. Für den Zweiggewinn hätte er mindestens einen Punkt mehr benötigt. 
Die Nordwestschweizer schlugen sich im Freiburgerland achtbar. Der Fricktaler Lukas Schlachter ereichte soger beim Jahrgang 1992 den Schlussgang, den er gegen den grossen Favoriten Reto Nötzli verlor. Insgesamt holten die Nordwestschweizer fünf Zweige. (AG 2, BL 1, BS 1, SO 1).

Kranz für Guido Thürig am Weissenstein-Schwinget - 19.07.2009

Von den drei Teilnehmern des Schwingklubs Lenzburg und Umgebung klassierte sich schliesslich Guido Thürig unter den Kranzgewinnern. Mario verpasste den Kranz um einen Viertelpunkt. 
Guido begann sein Pensum am Morgen gegen den Urner Eidgenossen Richard Imholz, den er schnell mit einem Kurz siegbringend auf den Rücken legen konnte. Im zweiten Gang unterlag er nach einem Konter Ivo Laimbacher. Die zweite Maximalnote des Tages gab es gegen den Zuger Willi Schillig. Im vierten Gang stellte er wie schon im Mai am Baselstädtischen gegen den kräftigen Appenzeller Michael Bless. Im fünften setzte sich Guido gegen den Bündner Mike Peng durch. Um den Kranz musste er gegen den Toggenburger Urs Abderhalden antreten. Diesen Brocken konnte er mit einem unwiderstehlichen Kurzzug auf den Rücken befördern. Dieser Kranz war der neunundvierzigste seiner Karriere. 
Einen perfekten Start legte Mario Thürig hin. Den Toggenburger Eidgenossen Urban Götte bezwang er mit einem Wyberhaken. Die zweite Maximalnote gab es gegen den Thurgauer Roland Krähenbühl. Im dritten Gang unterlag Mario Martin Koch. Im vierten gewann Mario gegen den jungen Ausserschwyzer Reto Nötzli. Um sich noch in den Schlussgang zu kämpfen, musste Mario im fünften Ivo Laimbacher besiegen. Trotz klarer Überlegenheit gelang Mario nach Ansicht der Kampfrichter kein gültiges Resultat in diesem Gang. Zum Abschluss wurde ihm dann noch der in dieser Saison sehr stark schwingende Gasterländer Martin Glaus zugeteilt. Für den Kranzgewinn hätte Mario ein Unentschieden gereicht, leider entschied er sich auf Angriff zu schwingen, was schlussendlich in der Totalkatastrophe einer schnellen Niederlage endete. Auf diese Weise verpasste er den Kranz um einen Viertelpunkt. Zum ersten Mal seit dem Oberländischen Schwingfest in Frutigen im Jahr 2006 gewann nur Guido, aber nicht Mario den Kranz. Damals rehabilierte sich Mario mit seinem besten Wettkampf seiner Karriere, als er in Muotathal das Innerschweizerische für sich entschied. 
Der dritte Lenzburger Sebastian Greder schien durch das äusserst ungemütliche Wetter am Morgen ein wenig demotiviert zu sein. Unterlag er doch im Anschwingen Roman Hochholdinger und Toni Diener relativ schnell. Den Nichtkranzer Remo Kocher liess er dann aber keine Chance. Mit einem Gestellten gegen den Entlebucher Roman Emmenegger gelang gerade noch das Erreichen des Minimalziels, die Qualifikation für den Aussstich. Gegen Gabriel Probst gab es den zweiten Sieg des Tages. Zum Abschluss stellte Sebi gegen die Baselbieter Nachwuchshoffnung Roger Erb. 
Nicht so schnell in Vergessenheit gehen wird das diesjährige Weissenstein-Schwinget besonders wegen dem Wetter am Morgen. War es doch wegen Regen, Nebel und einem äussert kalten Wind sehr unangenehm zum Schwingen und zum Zuschauen. Erst nach der Mittagspause wurden Schwinger und Zuschauer von der Sonne erlöst. 
Der erhoffte Sieg eines Nordwestschweizer Schwingers konnte auch in diesem Jahr nicht bewerkstelligt werden. Mit Martin Koch gab es aber einen sehr verdienten Sieger. Nicht immer nachvollziehbar waren die von der Einteilung zusammengestellten Paarungen. So wurde Lukas Meier im fünften Gang gegen Michael Bless eingeteilt, obwohl Lukas 1.75 Punkte weniger hatte nach vier Gängen hatte. Nach diesem Gang war Bless zweiter und Lukas Meier letzter auf der Rangliste, mit einer Differenz von 3.25 Punkten.