2013

14. Schwägalp-Schwinget - 18.08.2013

Vier Kränze bei vier Teilnahmen

Auch beim vierten Auftritt auf der Schwägalp konnte sich Mario Thürig unter die Kranzgewinner einreihen. Im ersten Gang stellte er den Eidgenossen Andy Büsser. Auch gegen Gerry Süess im zweiten Gang gab es keine Entscheidung. Danach gelangen Mario noch vier Plattwürfe gegen Roger Rychen, Martin Roth, Andreas Fässler und Urs Abderhalden. Trotz Fehlstart klassierte sich am Ende weit oben in der Rangliste. Mario scheint bereit für das Eidgenössische in Burgdorf zu sein. 
Zweitbester Lenzburger Schwinger auf der Schwägalp war überraschend Nick Alpiger. Der Maurerlehrling wurde für den Bergschwinget vom NWS-Verband nachgemeldet. Im ersten Gang unterlag er Martin Roth. Nach Siegen gegen Bruno Näf und Curdin Orlik mit der Maximalnote war Nick Alpiger zur Mittagspause überraschend der beste Nordwestschweizer Schwinger. Er unterlag danach dem Eidgenossen Andi Büsser und dem Routinier Adrian Oertig. Im sechsten Gang gelang Nick sein dritter Sieg gegen den routinierten St. Galler Turnerschwinger Martin Knechtle. 
Guido Thürig unterlag zum Auftakt Urban Götte. Auch gegen den Thurgauer Tobias Krähenbühl verliess er den Sägemehlring als Verlierer. Lukas Nigg und Sandro Schlegel konnte er danach bezwingen. Mit einer Niederlage gegen den grossgewachsenen Simon Kid verlor Guido alle Aussichten auf den Kranzgewinn. Sein Pensum beendete er mit einem Sieg gegen Remo Ackermann. 
 

Schwinget im Zurzibiet in Bad Zurzach - 17.08.2013

Superleistung der Nachwuchschwinger - Mittelmässige Aktivschwinger

Vierzehn Nachwuchsschwinger machten vom Schwingklub Lenzburg und Umgebung am Schwinget im Zurzibiet mit, der in diesem Jahr in Bad Zurzach neben dem Thermalbad stattfand. Da leider insgesamt nur 76 Nachwuchsschwinger den Weg ins Zurzibiet fanden, waren die Veranstalter bei der Verteilung des Auszeichnungen sehr grosszügig. Mancher der Nichtanwesenden Nachwuchsschwinger wird es im Nachhinein bedauert haben, den Wettkampf in Bad Zurzach ausgelassen zu haben. 
Bei den Jüngsten holten sich gleich alle fünf Lenzburger den Zweig. Angeführt wurde das starke Lenzburger Team von Nicolas Wüst, der gleich fünf seiner sechs Gegner bezwingen konnte. Ihm gelang es sogar im zweiten Gang, den nachmaligen Kategoriensieger auf den Rücken zu legen. Ebenfalls im zweiten Rang klassierte sich der an diesem Samstag hervorragend kämpfende Nico Schärer aus Möriken. Souverän sicherte sich Pascal Wettstein mit vier Siegen die Auszeichnung. Zum ersten Mal in ihrer noch sehr jungen Karriere erhielten bei der Siegerehrung Marc Schärer und Corsin Siegenthaler einen Zweig. 
Bei den Zweitjüngsten qualifizierte sich Florian Järmann sogar für den Schlussgang. Er konnte gleich vier seiner Gegner das Sägemehl vom Rücken abputzen. Im Endkampf blieb er gegen den Kategoriendominator Philip Joho ohne Chance. Samuel Meyer glänzte vor der Mittagspause, als er alle drei Kämpfe für sich entscheiden konnte. Obwohl er danach keinen Gang mehr gewann, reichte es für den ersten Zweiggewinn der Saison. Die beiden 2003-er Sirin Marchegger und Gian Graf konnten leider nicht an der Spitze mithalten. Problemlos sicherte sich Matthias Pfulg in der 2000/2001-Kategorie einen weiteren Zweig. Andri Casonova und Lukas Meyer konnten zu wenige Kämpfe für sich entscheiden, um einen Zweig gewinnen zu können. 
Bei den Ältesten konnte sich Robert Steger mit drei gewonnenen Gängen zum ersten Mal unter den Zweiggewinnern klassieren. Jan Grimm zeigte mit zwei gewonnen, zwei gestellten und zwei verlorenen Gängen auch keine schlechte Leistung. 

Die Aktiven waren zu Viert am Start. Am meisten war vom Kranzschwinger Kevin Steinmann zu erwarten. Nach guten Start mit einem Gestellten gegen Samuel Schaffner und zwei Siegen, liess der Turnerschwinger in der zweiten Wettkampfhälfte nach und kassierte drei Niederlagen. Die restlichen drei Aktiven Lukas Räber, Christian Siegrist und Lars Aerni schwangen im Rahmen ihrer Möglichkeiten. In der Endabrechnung für die Saison 2013 belegte der Schwingklub Lenzburg im AMAG-Cup Rang 5, ein Platz hinter dem letzten Geld. 



 

Hombergschwinget  - 10. + 11.08.2013

Am zweiten Sonntag im August fand der Hombergschwinget statt. Leider nahm vom Schwingklub Lenzburg nur Christian Siegrist teil. Er beendete den Wettkampf mit zwei gewonnen und vier verlorenen Gängen. 


Jungschwingertag Homberg

Am Samstag schwangen auf dem Homberg die Nachwuchsschwinger. Von den 88 Nachwuchsschwingern waren gleich deren 13 vom Schwingklub Lenzburg und Umgebung. Insgesamt zeigten unsere Nachwuchsschwinger gute Leistungen. Sie waren aber nicht in der Lage in ihren Kategorien um den Sieg zu kämpfen. Am besten schnitt mit 56.75 Punkten Nicolas Wüst bei den Jüngsten ab. 

Nordwestschweizer Schwingfest in Allschwil - 04.08.2018

Nur Mario Thürig mit Kranz

Am 4. August fand in Allschwil das Nordwestschweizer Schwingfest statt. Zum Teilnehmerfeld gehörten 6 Aktivschwinger vom Schwingklub Lenzburg. Als einziger durfte unser dreifacher Eidgenosse Mario Thürig sich nach dem Schwingfest einen Kranz auf das Haupt setzen lassen. Er stellte zu Beginn den drahtigen Nidwaldner Noch-Nicht-Eidgenossen Marcel Mathis, der für seine gefährlichen Konterattacken berühmt ist. Der ausgefeilten Technik des Innerschweizers fielen in dieser Saison bereits die beiden Schwingerkönige Kilian Wenger und Arnold Forrer zum Opfer. Mit zwei Siegen gegen Urs Hauri und Reto Schmid hielt Mario Anschluss an die Spitze. Nach dem Mittagessen wurde Mario der Topfavorit für das Eidgenössische Matthias Sempach zugeteilt. Trotz zäher Gegenwehr setzte sich der Oberaargauer mit eine Kurz-Fussstich-Kombination durch. Mit Siegen gegen die Aargauer Matthias Studinger und Fabian Winiger sicherte sich der Möriker das Eichenlaub im dritten Rang. 
Einen schlechten Tag erwischte Guido Thürig. Er verliess den Platz als Verlierer nach den Duellen mit dem Gast Pascal Gurtner, mit dem noch jungen Baselbieter Kranzschwinger Christian Brand und dem routinierten Baselbieter Cedric Huber. Siegreich blieb er gegen Gabriel Nussbaumer, Joël Bernardi und Philipp Lötscher. Auch Nick Alpiger verpasste den Kranzgewinn. Er war nicht in der Lage die Kämpfe gegen die Kranzschwinger Thomas Stüdeli, Romeo Freund, Matthias Graber und Remo Kocher für sich zu entscheiden. 
Kevin Steinmann wurde von der Einteilung sehr hart angefasst. So musste er im Anschwingen gegen Remo Stalder und Jürg Mahrer antreten. Leider unterlag er auch im fünften Gang dem Freiämter Kranzschwinger Thomas Fischer, den er in dieser Saison schon auf den Rücken legen konnte. Die übrigen Gegner bezwang er problemlos. 
Lukas Räber gewann zwei Gänge, stellte zwei Mal darunter gegen den Kranzschwinger David Anderegg und verlor zwei seiner Kämpfe. Der Cousin von Lukas Räber Christian Siegrist verpasste mit drei Niederlagen und einem Sieg knapp den Aussstich. 

In der Woche nach dem Schwingfest wurden Mario und Guido Thürig für das Eidgenässische Schwingfest selektioniert. Nick Alpigergehört zu den Ersatzschwingern, der, falls sich einer der Qualifizierten wegen einer Verletzung ausfällt, noch zum Einsatz kommen könnte.