2015

Schoren Schwinget in Mühlau - 06.09.2015

Drei Lenzburger Zweige

Wie schon seit vielen Jahren war der Schoren-Schwinget der letzte Wettkampf für Nachwuchsschwinger im Kanton Aargau in dieser Saison. Zur Tradition dieses Anlasses im Oberen Freiamt gehört, dass an die erfolgreichsten Jungschwinger Zweige abgegeben werden. Zwölf Lenzburger Nachwuchsswinger versuchten in Mühlau, die begehrte Auszeichnung zu ergattern. 
Wie immer in den letzten Wochen qualifizierte sich Florian Järmann in seiner Kategorie für den Schlussgang. Wie für einer Woche in Aarburg unterlag er auch beim Schoren-Schwinget Philipp Joho. Neben Florian gewann in der Kategorie der Nachwuchsschwinger mit den Jahrgängen 2002 und 2003 ein zweiter Lenzburger die Auszeichnung. Sirin Marchegger aus Villmergen klassierte sich zum ersten Mal in seiner Karriere unter den Zweiggewinnern. Er verdankte den grössten Erfolg seiner Karriere dem Umstand, dass er für seine Siege immer mit einer Maximalnote belohnt wurde. 
Wie immer war der Schwingklub Lenzburg und Umgebung in der Kategorie der 2004-er und 2005-er am zahlreichsten vertreten. Leider gelang es keinem von den sechs eine Auszeichnung zu erkämpfen. Pascal Wettstein fehlte wegen einer Niederlage zum Abschluss ein Viertelpunkt. Auch Nico Schärer fehlte nur ein Vierteli. Alessandro Würsch und Tim Kyburz konnten je zwei Gänge für sich entscheiden. Marc Schärer absolvierte gleich dreimal die volle Gangdauer, und einmal verliess er den Platz vorzeitig als Sieger. Lenny Frey-Herbstritth musste leider den Wettkampf nach vier Gängen beenden. 
Bei den Jüngsten erkämpfte sich Gian Tschumper zum dritten Mal eine Auszeichnung in seiner ersten Saison als Jungschwinger. Sascha Wülser, der einzige Turnerschwinger unter unserer Jungmannschaft, verpasste den Zweiggewinn nach einer Niederlage im letzten Gang. In der Kategorie mit den Jahrgängen 2000 und 2001 war der SKL auch durch ein Duo vertreten. Matthias Pfulg verpasste die Auszeichnung nach einem Gestellten im sechsten Gang. Lukas Meyer war im Freiamt der Lenzburger Unentschieden-König. Er stellte gleich viermal. Immerhin konnte er auch einen Gegner auf den Rücken drehen. 

28. Surentaler Nachwuchsschwinget in Gunzwil - 06.09.2015

Drei Lenzburger Zweige


Vier Nachwuchsschwinger unseres Schwingklubs reisten anstatt ins Freiamt in den Kanton Luzern, um als Gästeschwinger am Surentaler Nachwuchsschwinget teilzunehmen. Im Vergleich zum Schorenschwinget war beim vom Schwingklub Surental organisierten die Kategorieneinteilung verkehrt. Die Älteren waren diejenigen, die in einem ungeraden Jahr geboren wurden. 
In der Kategorie der Nachwuchsschwinger mit den Jahrgängen 2003 und 2004 war der SKL mit drei Athleten vertreten. Gian Graf erkämpfte sich als 2003-er souverän in dieser Kategorie den Zweig. Mit drei Siegen, zwei Gestellten und einer Niederlage erreichte er 56.00 Punkte. Noch besser schwang im Luzernischen Nicolas Wüst. Der 2004-er zeigte zum Abschluss der Saison sein bestes Schwingfest. Mit fünf Siegen und einer Niederlage belegte er den phänomenalen zweiten Platz. Für die Podiumsklassierung erhielt er eine schöne Glocke als Preis. Kevin Balmer begann sein Programm mit zwei Siegen. Trotz grossen kämpferischen Einsatzes konnte er danach keinen Gegner mehr bezwingen. 
Bei den Jüngsten war der SKL durch Moritz Buchmann vertreten. Nach Niederlagen in den Gängen Zwei und Drei gegen Entlebucher Spitzenschwinger rollte er mit drei Siegen zum Abschluss das Feld von hinten auf. Mit 56.50 Punkten gewann Moritz den zweiten Zweig in dieser Saison. 

29. Niklaus-Thut-Schwinget in Aarburg - 29.08.2015

Schlussgangniederlage für Nick – Vierter Platz im AMAG-Cup


Am Samstag 29. August fand in Aarburg der diesjährige Niklaus-Thut-Schwinget statt. Der Wettfampf fand in derselben Arena wie am nächsten Tag der Eidgenössische Nachwuchsschwingertag statt. Damit sich der SKL sicher im AMAG-Cup unter den ersten vier klassiert, waren neun Lenzburger Aktivschwinger am Start. 
Auch in Aarburg glänzte der nur so von Selbstvertrauen strotzende Nick Alpiger. Er qualifizierte sich zum vierten Mal in vier Wochen für den Schlussgang eines Schwingfestes. Im Anschwingen bezwang er den Oberaargauer Marcel Bremgartner und den Freiämter Janik Klausner. Im dritten Gang schaffte er zum ersten Mal einen Gestellten gegen den Solothurner Eidgenossen Bruno Gisler. Mit Siegen gegen Mario Leuthard und den Entlebucher Gast Jonas Brun sicherte er sich ein zweites Aufeinandertreffen mit Bruno Gisler. Nach über sechs Minuten setzte sich Bruno Gisler mittels eines Inneren Hakens durch. 
Von den übrigen Lenzburgern glänzte ein weiteres Mal Lukas Räber. Nach zwei Siegen gegen Nichtkranzer bodigte er im dritten den routinierten Kranzschwinger Mathias Studinger. Lukas Höhenflug wurde im vierten Gang von Bruno Gisler gestoppt. Nach einer Niederlage gegen den Kranzer Jimmy Hasler sicherte sich mit einer Maximalnote zum Abschluss einen Spitzenplatz. Gut schwangen auch die Steinmann-Brüder, die je einen Kranzschwinger bezwingen konnte. Für einen Schreckmoment sorgte Yves als er nach dem sechsten Gang mit der Bahre vom Platz getragen werden musste. Die erlittene Verletzung erwies sich glücklicherweise als nicht so gravierend. Nicht auf Touren kam diesmal Christian Odermatt. Der Nidwaldner konnte drei seiner sechs Gänge für sich entscheiden. Lars Aerni klassierte sich im Rahmen seiner Möglichkeiten. Robert Steger war für einmal nicht der schlechteste Lenzburger auf der Rangliste. Er konnte sich mit zwei Siegen und zwei Unentschieden sogar noch vor Christian Siegrist klassieren. Colin Graber, der in Aarburg erst das zweite Schwingfest in diesem Jahr bestritt, konnte einen Gang für sich entscheiden. Zudem schaffte er es zum ersten Mal in seiner Karriere gegen einen Kranzer zu stellen. 
Die Aktiven des Schwingklubs Lenzburg verteidigten den vierten Platz im AMAG-Cup, der mit 600 Schweizer Franken honoriert wird. Leider war er nicht mehr möglich, sich noch einen Platz auf dem Podium zu schnappen. 



29. Niklaus-Thut-Schwinget in Aarburg (Nachwuchsschwinger)

Auch Schlussgangniederlage für Florian Järmann

Im Rahmen des Niklaus-Thut-Schwingets in Aarburg fand auch ein Wettkampf der Nachwuchsschwinger statt. Von Kevin Steinmanns Jungschwingern kämpften dreizehn Jungschwinger im Sägemehl. Auch in Aarburg war Florian Järmann der Erfolgreichste. Er schaffte sich mit vier Siegen und einem Unentschieden für den Schlussgang der Kategorie der Jungschwinger mit den Jahrgängen 2002 und 2003 zu qualifizieren. Leider unterlag Florian im Schlussgang schon nach kurzer Gangdauer dem Freiämter Philipp Joho. In der gleichen Kategorie kämpften Gian Graf und Sirin Marchegger weniger erfolgreich. Bei den Ältesten konnten Matthias Pfulg und Lukas Meyer nicht um den Kampf um die vorderen Ranglistenplätze eingreifen. 
In der 2004/2005-Kategorie war der SKL mit sieben Schwinger vertreten. Wie immer in dieser Saison war Nicolas Wüst der Beste. Der konnte vier seiner sechs Gänge für sich entscheiden. Das schaffte in Aarburg auch der 2005-er Moritz Buchmann, der immer stärker wird. Pascal Wettstein verliess den Platz dreimal als Sieger, Kevin Balmer zweimal. Marc Schärer, Nico Naumann und Lenny Frey-Herbstritth blieben leider sieglos. Bei den Jüngsten gelangen Gian Tschumper drei Siege und zwei Gestellte. 
 

 

Homberg-Schwinget - 23.08.2015

Nick Alpiger truimphiert auf dem Homberg


Am 23. August fand in diesem Jahr der Homberg-Schwinget statt. Mit sieben Schwinger war der Schwingklubs Lenzburg und Umgebung unter den 38 Teilnehmern auf dem bekannten Aussichtsberg im Seetal sehr gut vertreten. Der Grund für das grosse Aufgebot unseres Klubs war der AMAG-Cup, die Klubmeisterschaft der Aargauer Schwingklubs, wo der SKL vor dem Homberg-Schwinget den vierten Zwischenplatz belegte. 
Nick Alpiger qualifizierte sich nach einem Unentschieden gegen Patrick Räbmatter mit vier Siegen gegen Jimmy Hasler, Mario Leuthard, Michael Wiederkehr und Franz Kramer für den Schlussgang. Im Schlussgang musste Nick gegen Patrick Räbmatter antreten, gegen den er eine Woche zuvor den Schlussgang am Basellandschaftlichen Kantonalschwingfest verlor. Räbmatter musste auf dem Weg in den Schlussgang vor allem gegen Lenzburger Schwinger antreten. Er besiegte Kevin Steinmann, Christian Odermatt und Lukas Räber. Spektakulär endete der Schlussgang nach 75 Sekunden. Einen Angriff von Räbmatter konterte Nick mit einem Hüfter, der das Schwergewicht platt auf den Rücken spedierte. Nick feierte seinen ersten Festsieg bei den Grossen. 
Christian Odermatt sorgte für einen Lenzburger Doppelsieg. Er schaffte fünf Siege. Im letzten Gang besiegte er in einem Klubduell Kevin Steinmann. Auch Kevin hatte auf dem Homberg einen guten Tag. Er besiegte die Kranzschwinger Martin Lang und Jimmy Hasler. Lukas Räber bewies seine gute Form im August. Der Nichtkranzer gelang ein Sieg gegen den Kranzschwinger Simon Schär. Christian Siegrist erreichte drei Siege und drei Niederlagen. Lars Aerni schaffte zwei Siege und einen Gestellten gegen den Kranzschwinger Michael Schumacher. Robert Steger schwang gleich dreimal über die volle Gangdauer. 
Mit der starken Mannschaftsleistung auf dem Homberg gelang es unseren Schwingern, die Aussichten am Ende einen der ersten vier Plätze im AMAG-Cup zu belegen, deutlich zu verbessern. Der dritte Platz, der in der Zwischenwertung vom Schwingklubs Fricktal gehalten wurde, schien vor dem Nicklaus-Thut-Schwinfest in Aarburg noch im Bereich des Möglichen zu sein.

Jungschwingertag Homberg

Gian Tschumper Zweiter

Zwölf Nachwuchsschwinger vertraten den Schwingklub Lenzburg beim Jungschwingertag auf dem Homberg, der am Samstag 22. August stattfand. Am erfolgreichsten kämpfte ausgerechnet der jüngste Lenzburger Teilnehmer Gian Tschumper. Mit vier Siegen, einem Gestellten und einer Niederlage wurde Gian Zweiter. Sascha Wülser konnte drei Gänge für sich entscheiden. 
In der Kategorie der Nachwuchsschwinger mit den Jahrgängen 2004 und 2005 nahmen sechs Lenzburger teil. Keiner war stark genug für einen Spitzenplatz. Die beste Klassierung erreichte Corsin Siegenthaler. Pech hatte Nico Schärer nach vier Gängen den Wettkampf aufgeben musste. Am Start waren auch noch Kevin Balmer, Tim Kyburz, Nico Naumann und Lenny Frey-Herbstritth. 
Im Mittelfeld klassierten sich die Lenzburger in der Kategorie mit den Jahrgängen 2002 und 2003. Sirin Marchegger und Gian Graf blieben beide zweimal siegreich und waren einmal mit ihren Gegnern ebenbürtig. Bei den Ältesten nahmen Lukas Meyer und Matthias Pfulg teil, wobei sich er erstgenannte etwas überraschend sogar besser klassieren konnte. Lukas Meyer erreichte drei Siege auf dem Homberg, was für ihn in dieser Saison eine Bestleistung bedeutet.